Ohrkorrektur

Abstehende Ohren ist die am häufigsten vorkommende Missbildung der Ohren. Der Eindruck des abstehenden Ohres ist in aller Regel auf eine unzureichende Faltung des Ohrknorpels zurückzuführen. Dadurch bedingt entsteht eine nicht korrekte Stellung des Ohres zum Schädel.
Obwohl die Funktion nicht behindert ist, kann diese Normabweichung beim Kind und beim Erwachsenen Scham- und Minderwertigkeitsgefühle auslösen.

Je nach Ohrdeformität kommen verschiedene Operationsverfahren zur Anwendung. Bei abstehenden Ohren handelt es sich meist um eine zu schwach ausgeprägte Antihelixfalte, die mittels Knorpelschwächung und Nahtfixation in die richtige Position gebracht und dort gehalten wird. Bei stärkerem Ausprägungsgrad wird begleitend eine Rotation der Ohrmuschel durchgeführt. Verkleinerungen des Ohres oder der Ohrmuschel, Randkorrekturen oder Größen- und Stellungsänderung der Ohrläppchen erfordern andere operative Verfahren. Da der Zugangsweg bei abstehenden Ohren auf der Rückseite liegt, verbleiben keine sichtbaren Narben.

Der Eingriff wird in Lokalanästhesie und ambulant durchgeführt (bei Kindern Vollnarkose). Für 4-5 Tage ist ein Kopfverband zu tragen. Das Nahtmaterial wird nach 10 Tagen entfernt. Für weitere 2 - 3 Wochen sollte nachts ein Stirnband getragen werden.















                                                Informationsmaterial jetzt anfordern

Startseite Leistungsspektrum Frauen Leistungsspektrum Männer Eigenhaar - Transplantationen Kontakt Neuigkeiten und Pressestimmen
Kontakt
Onlinecounter Count-o-Rama Besucherzähler